Uncategorized

Coimbraprotokoll Tag 97

So, nun ist es mal wieder Zeit für ein Update meines Verlaufs des Coimbraprotokolls. Mich erreichen diesbezüglich immer mehr Nachrichten und viele sind interessiert an dem Ganzen. Deshalb teile ich meine Erfahrungen hier mit euch – ich möchte euch Mut machen und vor allem Hoffnung, damit ihr es auch versucht. Ich erlebe wirklich mehr und mehr kleine Wunder und Dinge, die ich nicht mehr für möglich gehalten hatte. Leider ist der Kostenpunkt für viele ein Grund es nicht zu machen. Ich könnte es mir ehrlich gesagt auch nicht leisten, wenn meine Eltern mich nicht unterstützen würden… erst im Krankengeld leben und jetzt die Rente. Anfangs häufen sich die Kosten etwas und sind auch davon abhängig, was euer Hausarzt oder Neurologe an Blutuntersuchungen auf Kasse abrechnen kann und will 😉 . Im Verlauf werden die Kosten etwas weniger. Aber: ES LOHNT SICH WIRKLICH! Lest selbst…

Was hat sich getan?

Fatigue: die Fatigue nimmt an Intensität ab. Ich habe kaum noch Tage, an denen ich vor Erschöpfung gelähmt bin. Früher war das täglich so und ich hatte einen enormen Leidensdruck, was das betrifft. Die Fatigue-Attacken sind nicht mehr so heftig. Ich kann mehr erledigen und fühle mich, wenn ich mir den ganzen Tag nach meinem Energielevel einteilen kann, meistens recht gut. Ich brauche zwar viel Schlaf und immer wieder Pause, aber dennoch fühle ich mich endlich nicht mehr als würde bald jegliches Leben aus mir weichen. Mein Befinden schwankte zwischen sehr schlecht und miserabel – wobei ich auf die Frage wie es mir geht dann immer bloß „unverändert“ geantwortet habe. Jetzt kann ich endlich mal sagen: Hey, mir geht es tatsächlich besser, es wird 🙂 ich hätte das nicht für möglich gehalten. Ich hatte wahnsinnige Angst, dass mein restliches Leben aus purer Erschöpfung besteht, Rente, Verlust von mehr und mehr sozialen Kontakten, niemals eine eigene Familie zu gründen – denn Kinder zu haben konnte ich mir so niemals vorstellen. Heute schließe ich es nicht aus, was für eine junge Frau in meinem Alter natürlich auch eine sehr große Rolle spielt 🙂

Kraftlosigkeit in den Beinen: Ich spüre, dass ich langsam aber sicher Kraft in den Beinen zurück erlange. Ich habe nicht mehr solche starken Schwankungen im Gangbild und das Gehen erschöpft mich nicht mehr so, da ich mich nicht mehr so stark darauf konzentrieren muss wie zuvor. Ich kann Fitnessübungen besser ausführen und fühle mich danach nicht mehr als würde ich nie wieder einen Schritt gehen können. Wenn ich viel gelaufen bin oder es beim Sport ein wenig übertrieben habe, wird mein rechtes Bein oft taub und ab und an kommt dann auch wieder diese Steifheit durch mit Wegknicken des rechten Knies oder leichtes Hinterherziehen.

Schlafstörungen: Ungefähr nach einer Woche mit den 60.000IE Vitamin D begann ich ENDLICH gut zu schlafen. Mich plagten seit Oktober enorme Durchschlafstörungen. Wachliegen von 1 Uhr bis teilweise 6 Uhr morgens waren keine Seltenheit. Was für eine Wohltat!

IMG_4814Stimmung: Ich fühle mich viel fröhlicher. Ich habe einfach so eine enorme Lebenslust und mache Pläne ohne Ende 🙂 ich bin am Dauerstrahlen und bekomme ständig Komplimente, dass ich so glücklich aussehe. 🙂

Welche Auswirkungen spüre ich sonst noch?

Das wird einigen vielleicht nicht gefallen, aber ich habe tatsächlich wesentlich mehr Hunger als vor dem Protokoll und habe auch etwas zugelegt. Wenn ich aufgegessen habe, bin ich schon am überlegen was ich als Nächstes essen könnte 😉 Ist aber ein geringes Opfer wie ich finde und denke auch, dass ich die Kilos wieder los werde, wenn mehr Energie für Aktivitäten und Sport da ist. Wenn das der Preis ist, zahle ich ihn gerne.

Mein Monatszyklus hat sich normalisiert. Ich hatte starke Schwankungen (die sicher auch zum Teil stressbezogen waren) von teilweise 52 und dann wieder bloß 16 Tagen Zyklus. Nervig. Und vor allem habe ich während meiner Periode nicht mehr solche starken Schmerzen und sie ist schwächer und kürzer. Für jede Frau ein Segen 😉 Info nebenbei: ich hatte im Juni 2016 nach meinem Schub die Pille abgesetzt und dementsprechend war so manches durcheinander.

Wie geht es jetzt weiter?

Gestern war ich zur großen Blutentnahme und habe am 21.08. einen Termin zur Besprechung meiner Werte. Je nachdem wie diese ausfallen, wird meine Dosis angepasst. Dann kann es weitergehen mit den Fortschritten und irgendwann im Verlauf tritt mit Glück die Remission der MS ein. Ich glaube fest daran, denn ich spüre jetzt schon, dass das Coimbraprotokoll die richtige Therapieform für mich ist. Sie hilft übrigens bei JEDER Autoimmunerkrankung. Wenn ihr jemanden kennt, der unter einer Autoimmunerkrankung leidet, dann bitte erzählt ihm vom Protokoll. Es kann das Leben verändern.

Infos dazu findet ihr auf meinem Blog HIER und auf der offiziellen deutschen Seite des Coimbraprotokolls. 

Auf meinem Instagramaccount (mrs.julchenmaus) findet ihr immer mal wieder Updates zum Coimbraprotokoll und ich nehme euch mit in meinen Alltag, teile meine Erfahrungen mit euch. 

4 Kommentare zu „Coimbraprotokoll Tag 97

  1. Hallo Julia

    Dein Block ist schön zu lesen aufbauend hoffnungsvoll und ermunternd.Ich kann alles nachvollziehen und hoffe das durch deinen Block noch mehr Leute zum Protokoll finden.Die Fortschritte sehe ich selbst bei meiner Frau(hat auch MS), sie ist seit dem 11 Mai dabei, und hat bereits nach dem ersten ‚Energieschub‘, der kam nach ca.14 Tagen begonnen alle Medikamente abzusetzen.Bis Heute brauch sie keine mehr und alles andere bessert sich-schaukelt sich hoch von Tag zu Tag.Möge sich die beste Therapie unseres Planeten für diese grausamen Krankheiten noch mehr verbreiten.Wir sind ganz bei dir.

    Viele Grüße S.Bach

    1. Lieber Sebastian. Dann haben deine Frau und ich ungefähr gleich gestartet. Genauso wie bei ihr, kam bei mir ein erster Energieschub nach 14 Tagen. Es ist einfach wundervoll. Ich habe nun auch fast alles andere an Medikamenten abgesetzt und bin mir sicher im Verlauf komplett frei von allem zu werden 🙂 Ich finde es ist ein unglaubliches Geschenk. Mein allergrößter Herzenswunsch könnte wahr werden: ein halbwegs normales Leben führen. Ich grüße euch ganz lieb 🙂

  2. Mensch Julia Du glaubst nicht wie gut das eben war das zu lesen , ich bin fest davon überzeugt das dein Leben wieder total normal werden wird , du bist noch jung da wirkt es um so besser glaub mir . . Ich bin richtig glücklich und freu mich mit dir Bis bald ,
    Lg Gerlinde

    1. Hallo Gerlinde, danke für deine aufmunternden und lieben Worte 🙂 . Früher konnte ich irgendwie nicht daran glauben, dass mir ein halbwegs normales Leben wieder möglich sein könnte. Ich habe mir zwar jeden Tag gesagt „Es wird eines Tages besser“, aber dieser Tag kam leider nicht – bis jetzt. Jetzt weiß ich es aus tiefstem Herzen 🙂 liebe Grüße Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.