Beziehungen

Mein Kompass

Lange Zeit habe ich hin und her überlegt, ob ich meiner MS denn einen Namen geben soll. Dann stellte sich natürlich noch die Frage welcher Name denn am besten passt. Zu mir. Zu ihr. Zu unserer Beziehung. Und plötzlich war es ganz klar. Die MS hat sich seit ihrem Einzug in meinem Körper immer mehr als mein Wegweiser bewährt. Sie ist mein Kompass, der mich wieder auf den Richtige Pfad bring, wenn ich vom Weg abgekommen bin, wenn ich mich verirrt habe. Ja, der Kompass. Mein Kompass.

Wenn ich mich in einer ausweglosen Situation befinde und um mich herum alles im Nebel verschwimmt, dann weiß ich mittlerweile was zutun ist. Ich halte dann für einen Moment meine Welt an und höre und fühle einmal ganz tief in mich hinein. Ich nehme mir mehr Zeit für mich selbst und frage mein Herz, was es jetzt in diesem Moment gerade braucht, um sich besser zu fühlen. Das habe ich lange Zeit ignoriert, habe mich von dieser Hektik, die in der Welt da draußen herrscht, mitreißen lassen. Ich war ein Teil des Strudels, der mich immer weiter in den Abgrund gezogen hat. Schade, dass man immer erst richtig lebt, wenn man sich vom eigenen Leben bedroht fühlt. Verarscht. Ausgenutzt und benutzt. Was für eine Verschwendung, wenn man nach irgendwelchen Idealen lebt, die irgendjemand festlegt. Ja, woher wollen denn eigentlich alle wissen, was gut und was schlecht ist? Richtig oder falsch? Ist denn nicht für Jeden das richtig, was ihn glücklich macht? Das, was das eigene Herz erfreut und wieder belebt. Das, was unseren Bauch kribbeln lässt vor lauter Glücksgefühlen.

Die MS erinnert mich immer wieder daran, wenn ich es beinahe vergesse. Dann dreht der Zeiger meines Kompasses hin und her bis er die richtige Richtung für mich anzeigt. Dann mache ich mich auf den Weg, denn auf meinen Kompass kann ich mich immer verlassen. Er zeigt mir an was mir gut tut und was nicht, was zu viel ist und wovon ich mehr brauche. Worüber ich lachen sollte anstatt zu weinen. Ich trage ihn immer bei mir – direkt unter meinem Herzen. Er lässt mich Dinge wissen, die ich manchmal zu vergessen drohe. Nämlich, dass das Leben ist, was du draus machst. Keiner bestimmt den Wert deines Lebens außer dir selbst. Leistung, Äußerlichkeiten… Das spielt alles keine Rolle. Jeder hat andere Prioritäten im Leben. Meine sind, dass mein Körper mit meiner Seele in Einklang kommt. Dass ich lerne, dass weniger manchmal mehr ist. Dass man mehr wahrnimmt, wenn man langsam durch die Welt spaziert. Dass man mit Weniger mehr erreichen kann.

Ja, auf meinen Kompass ist Verlass. Er ist meine Stütze, mein Wegweiser. In diesem Sinne kann ich wirklich sagen: er ist mir ein Freund.

4 Kommentare zu „Mein Kompass

  1. Hallo Julia,

    ich habe leider in meinem vorangegangenen Kommentar die falsche Mailadresse eingetragen. Bitte korrigieren.

    Danke und Gruß Hartmut Erker

  2. Liebe Julia,

    über Deinen Papa, ein feiner langjähriger Weggefährte innerhalb der Infraserv Logistics, habe ich erfahren, dass Du an MS leidest und darüber sehr viel geschrieben hast. Ich durfte das lesen und bin begeistert, wie ein junger Mensch die schwere Krankheit annimmt und zielstrebig damit umgeht. Der von Dir entdeckte Kompass als Dein Lebensbegleiter und Wegweiser ist der absolute Hammer. Eigentlich hat jeder Mensch von unserem Schöpfer ein solch edles Teil bei der Geburt mit auf den Lebensweg bekommen. Leider wissen nur ganz wenige, diesen auch richtig in Ihrem leben zu nutzen. Auch ich habe den Kompass in meinem Leben oft nicht beachtet und mir daher manchmal sehr schwer getan. Mit Deinen Zeilen hast Du ihn wieder richtig in mir geweckt. Ich hoffe habe. Er sollte zukünftig s geht vielen so, die Deine Zeilen lesen dürfen.

    Jetzt habe ich mich über Deinen Kompass ausgelassen; begeistert war ich jedoch auch von allen anderen Beiträgen, die Du beschrieben hast. Sie wirkten auf mich, als stammten Sie aus der Feder eines Menschen, der eine sehr große Lebenserfahrung hat. Das ist für einen jungen Menschen in deinem Alter sehr außergewöhnlich; ich bin begeistert. Ich erlaube mir daher die Empfehlung auszusprechen, ein Buch zu schreiben. Das wird Dich sicherlich Kraft kosten, jedoch auch enorme Kraft für Deinen weiteren Lebensweg bringen.

    Kompliment auch an Deinen Mann, der sich so mit Liebe um Dich sorgt und zu Dir steht!

    Ich wünsche Dir weiterhin die Beibehaltung Deiner positiven Eistellung, viel Kraft , die Liebe Deines Mannes und Deiner Eltern und in erster Linie Gottes Segen.

    Ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein von Deinen Gefühlen und Kompass geführten neuen Jahr.

    Hartmut Erker

  3. Da schließe ich mich an. Du gibst nicht auf, wie du das nimmst und ausdrückst macht mich stolz. Dein Lächeln macht mich glücklich.
    Paps

  4. Liebe Julia,

    deine Zeilen berühren mich so sehr. Du sprichst nicht nur mir aus der Seele, sondern viele anderen. Du bist eine so wunderbare Seele und auch wenn ab und an dein Kompass klemmt oder an kleinen Ecken rostet, es wird dich nie im Stich lassen :-). Bleib bitte so wie du bist und Lächle, steht dir sehr sehr gut :-).

    Deine Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.