Erfahrungen und Erlebnisse

Vom Filmdreh

In der ersten Augustwoche durfte ich in Zusammenarbeit mit der lieben Jusu von Mama Schulze bei einer Dokumentation mitwirken. Dabei ging es um den Alltag mit Multipler Sklerose, wie sich die Erkrankung auf das eigene Leben auswirkt. Das ganze wurde vom Sender Health TV gefilmt und geht kommenden Monat online und auf Sendung. Was bin ich gespannt 🙂 Liebe Julia, vielen lieben Dank, dass ich dabei sein durfte. Schön, dass ich zuvor auch schon deine wundervolle Familie kennen lernen durfte. Falls auch ihr neugierig seid, wie das Leben einer mittlerweile 3-fach Mama mit Multipler Sklerose aussieht, besucht doch mal Julias Blog. 🙂

Das war ganz schön aufregend für mich, sage ich euch.

IMG_9098Als die liebe Julia mich fragte, ob ich zu einem Gespräch am Nachmittag dazustoßen möchte, habe ich sofort ja gesagt. Da gab es nichts zu überlegen. Das lustige ist, dass ihr Blog damals bei meiner MS-Diagnose der erste war, mit dem ich in Kontakt kam. Mir wurde ins Krankenhaus ein Artikel aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mitgebracht, der sich mit dem Welt-MS-Tag beschäftigte. Dieser war ca. zwei Wochen vor meiner Diagnosestellung im Juni 2015 erschienen und berichtete von Julia und ihrem Leben. Der Artikel und auch ihr Blog, auf den ich durch den Artikel aufmerksam wurde, machten mir sehr viel Mut, da alles so „normal“ und doch auch irgendwie anders wirkte. Aber das war okay. Genau so etwas habe ich damals gebraucht und ziemlich schnell wurde mir klar, dass ich auch eines Tages bloggen möchte. Eine Art Dokumentation über mein Leben mit allen Höhen und Tiefen, die diese Erkrankung mit sich bringt. Und vielleicht würde ich ja auch anderen Mut machen können.

So fuhr ich am 02. August nach Friedrichsdorf in ein kleines, sehr niedliches Cafe und wartete auf Julia und das Filmteam von Health TV. Die Athmosphäre war wirklich sehr positiv und nahm mir ganz schnell jegliche Aufregung. Ich berichtete davon wie sich mein Leben durch die MS veränderte, wie ich feinfühliger für mich selbst wurde. Wie ich mit der Zeit immer geduldiger wurde, nachsichtiger mit mir selbst. Und wie viele positive Dinge mir die MS gebracht hat. Wie stark mir Negatives doch an die Substanz geht. Wie ich mich von Menschen und Dingen trennte, die mir nicht (mehr) gut taten – egal wie schwer es mir auch gefallen ist und ich mich Stück für Stück selbst mehr kennen und schätzen lernte.

IMG_9087Als ich in dem niedlichen Cafe saß und von meinem Leben berichtete, spielten sich die letzten 2 1/2 Jahre wie ein Film vor meinem geistigen Auge ab. Wahnsinn was alles passiert ist. Eigentlich kam nichts so wie ich es erwartet hatte. Es kam schlimmer und doch besser. Da bekomme ich richtige Gänsehaut. Wie stark ich durch all diese Momente geworden bin, was ich alles dazu gelernt habe. Wahnsinn! Nicht jede Erfahrung war eine gute, jedoch hat mich all das – und gerade die negativen Dinge – zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin. Und erklärt mich für verrückt, aber heute weiß ich, dass mein Körper mir etwas sagen wollte. Etwas Entscheidendes. Er gab mir die totale Entschleunigung, befreite mich von der Hektik und der inneren Unruhe, die ich Jahre in mir trug. Dahin möchte ich nie wieder zurück. Das habe ich heute gelernt.

Auf diesem Wege möchte ich mich auch nochmals bei Health TV und vor allem bei der lieben Iris Budowsky bedanken, die das wirklich sehr liebevoll und schön gestaltet hat. 🙂 Es hat wirklich Spaß gemacht mit euch! Sobald ich Sendetermin erfahre, gebe ich diesen hier natürlich auch bekannt.

PS: Am 07.09. veröffentlicht Mama Schulze ihr erstes Buch – „Alles wie immer, nichts wie sonst“ – lest doch mal rein 🙂 Das Buch könnt ihr HIER bestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.